Events

Hier können Sie alle bei uns gelisteten Veranstaltungen chronolgisch geordnet sehen. Unter „Kategorie“ können Sie nach betimmten Kriterien filtern, unter „Stream“ können Sie den Anzeigemodus der Events ändern, z.B. Liste, Monat, Woche oder Posterboard.

Okt
23
Mi
28. Göttinger Literaturherbst: Eric Mayer – Die bunte Bande @ Junges Theater Göttingen
Okt 23 um 10:00

Ob in Alltagssprache, in Leichter Sprache, in Gebärdensprache oder über die Braille- Schrift, KiKA-Moderator Eric Mayer liest gemeinsam mit Vorleserinnen und Vorlesern mit und ohne Behinderung aus dem ersten barrierefreien Band „Das gestohlene Fahrrad“ (Carlsen 2018) der Kinderbuchreihe „Die Bunte Bande“. Zur Bande gehören Henry, Tessa, Leo, Tom und Jule. Mit ihren unterschiedlichen Stärken und Schwächen sind sie ein tolles Team. Anmeldung für die inklusive Lesung über m.varela@literaturherbst.com Gefördert durch Aktion Mensch. Foto: Thilo Schmülge

 

 

28. Göttinger Literaturherbst: Eric Mayer – Die bunte Bande @ Junges Theater Göttingen
Okt 23 um 12:00

Ob in Alltagssprache, in Leichter Sprache, in Gebärdensprache oder über die Braille- Schrift, KiKA-Moderator Eric Mayer liest gemeinsam mit Vorleserinnen und Vorlesern mit und ohne Behinderung aus dem ersten barrierefreien Band „Das gestohlene Fahrrad“ (Carlsen 2018) der Kinderbuchreihe „Die Bunte Bande“. Zur Bande gehören Henry, Tessa, Leo, Tom und Jule. Mit ihren unterschiedlichen Stärken und Schwächen sind sie ein tolles Team. Anmeldung für die inklusive Lesung über m.varela@literaturherbst.com Gefördert durch Aktion Mensch. Foto: Thilo Schmülge

 

 

28. Göttinger Literaturherbst: Stille Hunde – Faust @ VHS in Geismar
Okt 23 um 16:00

„Faust“ ist das berühmteste Werk des Dichters Johann Wolfgang von Goethe. Das lässt sich doch niemals in Einfache Sprache übertragen, oder? Das Theaterduo »Stille Hunde« tritt den Beweis an und erzählt so, dass alle den Weltklassiker verstehen. Heinrich Faust ist Wissenschaftler und ein guter Mann. Obwohl er sehr viel weiß, kann er sein Leben nicht genießen. Der Teufel (Mephisto) wettet mit Gott, dass er den braven Faust dazu bringen kann, Böses zu tun. Ob er das schaffen wird? In Kooperation mit der VHS Göttingen. Der Eintritt ist frei. Foto: Stille Hunde

 

 

Das literarische Lagerfeuer Julia Hansen: Eine süffige Lesung @ Café Canaria
Okt 23 um 17:00
Das literarische Lagerfeuer: Julia Hansen: Eine süffige LesungJulia Hansens „süffige Lesung” ist die dritte Ausgabe der mehrteiligen Veranstaltungsreihe Das literarische Lagerfeuer im Quartier, in der Göttinger Schauspielerinnen und Schauspieler jeweils an einem Mittwochnachmittag eine Leseperformance im Café Canaria, Seniorenzentrum Göttingen bestreiten. Die vierte Ausgabe findet am 27. November statt. stille hunde wird dann unter dem Titel Der Mann mit dem verschluckten Auge die komischen Katastrophen des Hermann Harry Schmitz, eines der vergessenen Genies der deutschsprachigen komischen Literatur, präsentieren.

www.seniorenzentrum.goettingen.de

Eine Kooperation von Seniorenzentrum Göttingen, Café Canaria, stille hunde und APEX Kultur e.V., gefördert durch die Seniorenzentrum Göttingen gGmbH

………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Veranstaltungsort: Café Canaria, Ingeborg-Nahnsen-Platz 1, 37083 Göttingen

Tickets für die Veranstaltung sind bei allen Vorverkaufsstellen, im Seniorenzentrum Göttingen, im Fachgeschäft Der Drachenladen, sowie online bei Reservix erhältlich. Vorverkauf im APEX: Mittwoch bis Freitag, 15 – 18 Uhr, Samstag, 11 – 14 Uhr. Kartentelefon: 0551 – 46 88 6. E-Mail: info@apex-goe.de

28. Göttinger Literaturherbst: Axel Wolf und Harald Eggebrecht – Die Laute – Renaissance eines alten Instruments @ Archäologisches Institut, Gipsabgusssammlung
Okt 23 um 19:00

Die Laute ist zurück. Ebenso wie Gamben, Blasinstrumente und Tasteninstrumente ist sie wieder präsent auf zahllosen Aufnahmen und auch im öffentlichen Konzertleben. Das ist auch so hervorragenden Musikern wie Axel Wolf zu verdanken, der weltweit zu den profiliertesten Lautenmeistern gehört. Er versteht sein Instrument dabei keineswegs als rückwärtsgewandt, sondern setzt es auch in freier Improvisation und im Jazz ein. Wie er zur Laute kam, was das Unverwechselbare ihres Klanges ist oder der Unterschied zur Gitarre wird er mit Musikbeispielen und im Gespräch mit Harald Eggebrecht erzählen. In Kooperation mit der Georg-August Universität Göttingen Fotos: Marc Dietenmeier, privat

 

 

28. Göttinger Literaturherbst: Ilja Richter liest Arthur Koestlers „Sonnenfinsternis“ @ Altes Rathaus, Göttingen
Okt 23 um 19:00

„Sonnenfinsternis“ (Elsinor 2018) von Arthur Koestler war 1940 der erste Roman, der von der politischen Verfolgung unter Stalin erzählte. Doch das deutsche Originalmanuskript galt als verschollen, es kursierten nur Rückübersetzungen aus dem Englischen. Erst 2015 tauchte das Original wieder auf und steht nun in den Buchhandlungen. Der Roman erzählt die Geschichte der Hauptfigur N. S. Rubaschow: Wegen vermeintlicher konterrevolutionärer Verbrechen wird er zum Opfer der stalinistischen Geheimpolizei. Theaterschauspieler und Autor Ilja Richter, der selbst auf eine durch Totalitarismus zerstörte Familiengeschichte blickt, liest aus dem aufrührenden Schlüsselroman der Stalinära. In Kooperation mit der Stadt Göttingen. Foto: Hannes Caspa

 

 

28. Göttinger Literaturherbst: Julia Fischer und Katja Liebal – Emotionen im Feld @ Paulinerkirche , Göttingen
Okt 23 um 19:00

Seit ihrer ersten Begegnung bewundert Katja Liebal, Professorin für Vergleichende Entwicklungspsychologie an der FU Berlin, die Kollegin Julia Fischer »für ihre klare Forschungsagenda und ihr selbstbewusstes Auftreten im Wissenschaftszirkus.« Für den Gesprächsband „Emotionen im Feld“ (transcript 2019) hat Liebal die Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum nun zu ihren Gefühlen befragt: Wie erforscht man trotz immer wieder ängstigender und belustigender Situationen möglichst emotionsfrei unsere nächsten Verwandten im Feld? Mit den beiden Wissenschaftlerinnen spricht Fred Wolf (MPI für Dynamik und Selbstorganisation). In Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft und der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Fotos: Oliver Möst, transcript Verlag

 

 

28. Göttinger Literaturherbst: Max Czollek und Hengameh Yaghoobifarah – Eure Heimat ist unser Albtraum @ Musa Göttingen
Okt 23 um 19:00

Zum einjährigen Bestehen des sogenannten »Heimatministeriums« formuliert der Essayband „Eure Heimat ist unser Albtraum“ (Ullstein 2019) ein Manifest gegen den Begriff »Heimat« als völkisch verklärtes Konzept. Der Autor Max Czollek, Hengameh Yaghoobifarah (Hg.) und die Mitarbeiterin des Migrationszentrums Zeliha Karaboya erzählen von ihrem Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor – denn nicht alle sind gleich geschützt und wertgeschätzt. Moderation: Joachim Baur. In Kooperation mit der musa, dem Museum Friedland und dem Migrationszentrum Göttingen. Fotos: Peter-Andreas Hassiepen, Valerie-Siba Rousparast

 

 

Göttinger Rudelsingen @ Junges Theater Göttingen
Okt 23 um 19:30

(c) Sabine Mariss

1,- (9,-) im Vorverkauf über https://rudelsingen.de/termine/goettingen

12,- (10,-) an der Abendkasse.

Video vom Ersten Göttinger Rudelsingen (Quelle: Göttinger Tageblatt)

„Nach dem Start vor über vier Jahren hat das Göttinger Rudelsingen mittlerweile einen festen Platz in der Göttinger Kulturszene eingenommen.

Singen, Spaß haben und gut drauf kommen ist das Motto, wenn Jörg Hillmann (Gesang und Gitarre) und Ingeborg Erler (Gesang, Klavier und Trommel) wieder die schönsten Lieder zum Mitsingen aus den Bereichen Schlager, Evergreens, Pop und Rock präsentieren!

Rudelsingen ist ganz einfach:

– herkommen und lossingen, egal ob Opernsängerin oder Schiefsinger

– ein Beamer strahlt die Verse zum Mitsingen an die Leinwand

– und die musikalische Begleitung erfolgt live oder auch mit Playbackmusik.

– dabei geleiten Jörg Hillmann und Ingeborg Erler die Teilnehmer mit Charme und Witz von Lied zu Lied.“

Mit

Gesang und Gitarre Jörg Hillmann

Klavier und Trommel Ingeborg Erler

 

Märtyrer @ Deutsches Theater Göttingen, DT-2
Okt 23 um 20:00
slide

Von Marius von Mayenburg

Was tun, wenn ein Jugendlicher sich extremistischem Gedankengut hingibt? Benjamin Südel erklärt seinem verdutzen Sportlehrer eines Tages, dass der Schwimmunterricht mit Mädchen seine religiösen Gefühle verletzt. Seine alleinerziehende Mutter tut sein Verhalten als Scherz ab und glaubt an eine pubertäre Rebellionsphase. Doch Benjamin steigert sich immer mehr in seinen Glauben hinein und treibt die Erwachsenen mit seinen extremen Meinungen zur Evolutionstheorie, Homosexualität und der Stellung der Frau zur Verzweiflung. Seine Lehrerin Frau Roth versucht ihm zunächst auf Augenhöhe zu begegnen und ihre liberal-wissenschaftliche Lebenshaltung gegen ihn zu verteidigen. Doch sie verliert sich im Kampf mit dem Schüler und wird am Ende selbst zur Märtyrerin der säkularen Weltsicht. Mit dieser Versuchsanordnung fragt Marius von Mayenburg nach den Grenzen unserer liberalen Gesellschaft und zeichnet den Konflikt zwischen dem Glauben an einen Gott und dem Glauben an die Wissenschaft. In einer entzauberten Welt begehrt ein junger Mann auf, indem er zum Glauben findet und im Namen des Christentums einen Kreuzzug gegen Mitschüler, Lehrer und Eltern führt, der selbst vor einem Mord nicht haltmacht.

Marius von Mayenburg
Marius von Mayenburg, 1972 in München geboren, ist Regisseur, Dramaturg und Hausautor an der Berliner Schaubühne. Er studierte zunächst Altgermanistik in München, zog dann 1992 nach Berlin, wo er von 1994 bis 1998 an der Hochschule der Künste das Fach Szenisches Schreiben belegte. 1997 erhielt er den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik für sein Stück »Feuergesicht« und 1998 den Preis der Frankfurter  Autorenstiftung. Seine Werke sind in über 30 Sprachen übersetzt worden und werden in der ganzen Welt gespielt.

Premiere: 06.06.2019

Glück @ Deutsches Theater Göttingen, DT-X
Okt 23 um 20:30

slide

Komödie von Eric Assous | Deutsch von Kim Langner

Sie haben sich zufällig kennengelernt, einen Abend miteinander verbracht, Louise und Alexandre. Dann kam der Drink auf dem Nachhauseweg und die gemeinsame Nacht. Eine ganz normale romantische Geschichte zweier Liebenden. Wie alle sie kennen. Aus jungen Jahren. Doch Louise und Alexandre sind beide über 60. Offenheit und Neugierde haben sie sich erhalten, aber natürlich sind sie von ihren Erfahrungen geprägt und die bringen das frisch gebackene Paar in weniger romantische, unbedarfte Konflikte, die von schneidender Schärfe, vor allem aber auch von unfreiwilliger Komik sind. Die Sehnsucht nach einer Glück bringenden Beziehung treibt sie an. Doch wie viel zu berichten ist gut? Was sollte besser verschwiegen werden? Wie geht das überhaupt mit einer gut gehendenden Beziehung? Es kommt zu unzähligen Missverständnissen: Der Single Alexandre versucht zu verheimlichen, dass die Scheidung von seiner Ehefrau, mit der er drei Kinder hat, ganz frisch ist. Die ebenfalls geschiedene Louise behauptet eine Unabhängigkeit, die in Inbesitznahme umschlägt. Alexandre hat ein kurzes Verhältnis mit einer jungen Kellnerin in seinem Restaurant. Louise mit einem Kellner im selben Etablissement. Er ist ständig mit der Organisation seines Betriebs beschäftigt, während sie als Kinderbuchautorin im Streit mit ihrem Verleger ist. Zu viele Konfliktherde befeuern ihr Kennenlernen und Zueinanderkommen. Doch Humor und Ausdauer in der Konfrontation bringen die beiden dahin, wonach sie sich sehnen: das Glück!

 

Eric Assous
Eric Assous wurde 1956 in Tunis geboren und lebt seit 1974 in Frankreich. Er startete seine Karriere als Drehbuchautor, führte selbst bei einigen Filmen Regie und schrieb knapp zehn Theaterstücke, die in Frankreich zu regelrechten Kassenschlagern wurden. Seit 2007 wendet sich Assous wieder vorrangig dem Drehbuchschreiben zu, ist aber dem Theater nicht abhanden gekommen. In der letzten Spielzeit hatte seine virtuose Komödie »Unsere Frauen« über die Nöte und Bedürfnisse von Männern in Beziehungen im DT–X Keller Premiere.

28. Göttinger Literaturherbst: Erik Fosnes Hansen – Ein Hummerleben @ Altes Rathaus, Göttingen
Okt 23 um 21:00

Dass Norwegen grandiose Autorinnen und Autoren hervorbringt, ist unbestritten: Knausgård, Nesbø, Lunde, Gaarder – und auch Erik Fosnes Hansen kann sich da einreihen. Seine Romane wurden in Norwegen und weit darüber hinaus zu literarischen Ereignissen. Nach dem Bestseller-Roman „Choral am Ende der Reise“ entwirft er mit „Ein Hummerleben“ (Kiepenheuer & Witsch 2019) eine Idylle, die zunehmend Risse zeigt. Der 13-jährige Sedd lebt und arbeitet bei seinen Großeltern in dem Hotel, das einmal ihm gehören soll. Doch dann sackt der quickfidele Bankdirektor Berg unversehens beim Essen zusammen und stirbt. Hinrich Schmidt-Henkel befragt den Autor und geht der Sache auf den Grund. Veranstaltung in deutscher Sprache. In Kooperation mit NORLA und der Stadt Göttingen. Foto: Marcel Leliënhof / Tinagent

 

 

28. Göttinger Literaturherbst: Jens Balzer und Kathy Meßmer – Einmischen! Pop und Populismus @ Apex, Göttingen
Okt 23 um 21:00

 

 

Okt
24
Do
Mongos @ Junges Theater Göttingen
Okt 24 um 11:00

Mongos

von Sergej Gößner ab 14 Jahren

Was bedeutet es, mit einer Behinderung aufzuwachsen? Wie erlebt man die Pubertät, wenn man anders ist als viele andere?

In der Reha-Klinik: Francis kämpft mit einer degenerativen Nervenkrankheit, Ikarus ist querschnittsgelähmt. Außerhalb der Klinik hätten sich die beiden wohl nie kennen gelernt. Sie nerven sich gegenseitig kolossal und werden genau deshalb beste Freunde. Ab jetzt ist alles möglich. Und das heißt für Ikarus: Mädchen aufreißen! Doch als er Jasmin kennenlernt, ist es mit seiner großen Klappe erst mal vorbei.

Er ist verliebt aber unglücklich, weil nicht alles nach Plan läuft. Und als Francis dann auch noch nach Hause darf, fühlt sich Ikarus endgültig nutzlos und im Stich gelassen. Ein wilder Roadtrip im Krankenhauszimmer!

Sergej Gößner hat auf sehr humorvolle Weise und mit viel Tempo ein Stück über zwei liebenswerte Außenseiter, Aufschneider und Geschichtenerzähler geschrieben, die beneidenswert größenwahnsinnig selbst eine schwerwiegende Behinderung zu überwinden versuchen.

Sergej Gößner hat auf sehr humorvolle Weise und mit viel Tempo ein Stück über zwei liebenswerte Außenseiter, Aufschneider und Geschichtenerzähler geschrieben, die beneidenswert größenwahnsinnig selbst eine schwerwiegende Behinderung zu überwinden versuchen.

Besetzung

Inszenierung und Austattung Elena Breschkow

Mit Philip Heines, Andreas Krüger

Premiere

  1. September 2019
European Darts Championship @ Lokhalle Göttingen
Okt 24 um 13:00

European Darts Championship

Quelle „PDC Europe“

Die European-Tour bleibt im kommenden Jahr ihren deutschen Austragungsorten treu.

Erstmals findet ein Tour-Event in Prag statt und alle österreichischen Fans dürfen sich über eine zweite Veranstaltung freuen. Der World Cup of Darts zieht derweil in die Barclayard-Arena nach Hamburg.München – Der Spielplan für die Darts-Saison 2019 ist da! Während in der aktuellen Spielzeit mit voraussichtlich mehr als 250.000 Tour-Besuchern alle Rekorde gebrochen werden, können sich die europäischen Darts-Fans nun schon auf die Veranstaltungen im kommenden Kalenderjahr freuen.

Wie schon in 2018 werden 13 European-Tour-Events ausgetragen, wovon acht auf deutschem Boden stattfinden. Ebenfalls erhalten bleiben die Premier-League-Spieltage in Berlin und Rotterdam, sowie der World Cup of Darts und die European Darts Championship auf deutschem Boden.

Neu ist vor allem ein Austragungsort: Bei den Czech Darts Open vom 28. bis zum 30. Juni in Prag wird die European Tour ihr Tschechien-Debut feiern. „Für uns stand schon lange fest, dass Tschechien ein sehr interessanter Markt ist“, so Werner von Moltke, Präsident der PDC Europe. „Wir haben viel von der Darts-Begeisterung der dort ansässigen Fans mitbekommen und sind froh, dass wir in 2019 erstmals ein Event in Prag realisieren konnten.“

Nach dem großen Erfolg der Austrian Darts Open 2018 in Graz, wo alle sechs Sessions restlos ausverkauft waren, wird im kommenden Jahr mit den Austrian Darts Championship in Wien erstmals ein zweites European-Tour-Event in Österreich stattfinden. Das freut allen voran den österreichischen Top-Spieler Mensur Suljovic. „Was für eine großartige Nachricht“, so der Wiener. „Ich merke wirklich wie der Sport in Österreich auf dem Weg nach oben ist und dass nun noch ein zweites Tour-Event in meiner Heimat stattfindet, wird mit Sicherheit dazu beitragen, dass diese Entwicklung anhält.“

Neben der Premier League in Rotterdam und den World Series Finals in Amsterdam wird in 2019 auch ein European-Tour-Event in den Niederlanden anstehen. Der Austragungsort steht allerdings noch nicht fest und wird in Kürze von der PDC Europe auf der Homepage und den sozialen Medien bekannt gegeben.

In Deutschland wird jede Stadt, in der 2018 ein European-Tour-Event stattfindet auch 2019 in den Genuss kommen, eine Darts-Veranstaltung auszurichten. Zwei der bedeutendsten Turniere des Jahres ziehen innerhalb der Landesgrenzen um. Der World Cup of Darts kehrt nach Hamburg zurück und findet sein neues Zuhause in der Barclaycard-Arena.

Nachdem die Veranstaltung bereits von 2011 bis 2014 in der norddeutschen Metropole ausgetragen wurde, gastierte die Team-Weltmeisterschaft bei ihren letzten vier Ausgaben in Frankfurt.

Der krönende Abschluss der European-Tour findet mit den European Darts Championship erstmals in Göttingen statt. Dort werden zum Ende der Tour die 32 erfolgreichsten Spieler der European-Tour-Rangliste unter sich einen Europameister küren. Dieser Triumph gelang zuletzt viermal in Folge der Nummer Eins der Welt Michael van Gerwen. „Göttingen ist ein toller Veranstaltungsort und für mich auch mit Erfolg verbunden“, so „Mighty Mike“. „2017 konnte ich dort ein spannenden Finale gegen Rob Cross gewinnen und erinnere mich immer noch an die tolle Atmosphäre.“ An diesem Tag wurde mit mehr als 3.500 Zuschauern auch der deutsche Zuschauerrekord auf der European-Tour gebrochen. Eine würdige Spielstätte für die große Darts-Europameisterschaft!

28. Göttinger Literaturherbst: Emilia Smechowski – Rückkehr nach Polen @ Galerie Art Supplement , Göttingen
Okt 24 um 19:00

 

 

28. Göttinger Literaturherbst: Gabriele Radecke und Sonja Beißwenger – Da sitzt das Scheusal wieder @ Theater im OP, Göttingen
Okt 24 um 19:00

Da saß er also wieder, gefürchtet und verehrt, im Königlichen Schauspielhaus am Gendarmenmarkt. 19 Jahre lang war Theodor Fontane Theaterkritiker. Seine Rezensionen zeichnen die Entwicklung vom wilhelminischen zum naturalistischen Theater auf sehr unterhaltsame Weise nach. Liest man sie heute, fällt vor allem deren enorme Modernität auf. Gabriele Radecke, Leiterin der hiesigen Theodor Fontane-Arbeitsstelle, und die Schauspielerin Sonja Beißwenger geben Kostproben der schönsten Theaterkritiken. In Kooperation mit dem ThOP und Eulenspiegel. Fotos: privat, Thomas Rabsch

 

 

28. Göttinger Literaturherbst: Meşale Tolu – Mein Sohn bleibt bei mir @ Altes Rathaus, Göttingen
Okt 24 um 19:00

Acht Monate Frauengefängnis in der Türkei, fünf davon mit ihrem damals zweieinhalbjährigen Sohn zusammen – die Medienberichte über das zähe Ringen um Meşale Tolus Freilassung sind vielen noch präsent. Nun teilt die Journalistin und Übersetzerin ihre Erfahrungen als politische Gefangene in ihrem Buch „Mein Sohn bleibt bei mir“ (Rowohlt 2019). Sie stellt die nach wie vor drängen den Fragen: Wie soll man arbeiten in einem Land, dessen Pressefreiheit immer stärker eingeschränkt wird, in dem immer mehr Journalisten für ihre Arbeit verfolgt und inhaftiert werden? Darüber und über ihre Zeit in Haft spricht sie mit Sabine Hess, Professorin am Institut für Kulturanthropologie an der Universität Göttingen. Gefördert vom Auswärtigen Amt. In Kooperation mit der Stadt Göttingen. Foto: Sebastian Gollnow / dpa

 

 

Mongos @ Junges Theater Göttingen
Okt 24 um 19:00

Mongos

von Sergej Gößner ab 14 Jahren

Was bedeutet es, mit einer Behinderung aufzuwachsen? Wie erlebt man die Pubertät, wenn man anders ist als viele andere?

In der Reha-Klinik: Francis kämpft mit einer degenerativen Nervenkrankheit, Ikarus ist querschnittsgelähmt. Außerhalb der Klinik hätten sich die beiden wohl nie kennen gelernt. Sie nerven sich gegenseitig kolossal und werden genau deshalb beste Freunde. Ab jetzt ist alles möglich. Und das heißt für Ikarus: Mädchen aufreißen! Doch als er Jasmin kennenlernt, ist es mit seiner großen Klappe erst mal vorbei.

Er ist verliebt aber unglücklich, weil nicht alles nach Plan läuft. Und als Francis dann auch noch nach Hause darf, fühlt sich Ikarus endgültig nutzlos und im Stich gelassen. Ein wilder Roadtrip im Krankenhauszimmer!

Sergej Gößner hat auf sehr humorvolle Weise und mit viel Tempo ein Stück über zwei liebenswerte Außenseiter, Aufschneider und Geschichtenerzähler geschrieben, die beneidenswert größenwahnsinnig selbst eine schwerwiegende Behinderung zu überwinden versuchen.

Sergej Gößner hat auf sehr humorvolle Weise und mit viel Tempo ein Stück über zwei liebenswerte Außenseiter, Aufschneider und Geschichtenerzähler geschrieben, die beneidenswert größenwahnsinnig selbst eine schwerwiegende Behinderung zu überwinden versuchen.

Besetzung

Inszenierung und Austattung Elena Breschkow

Mit Philip Heines, Andreas Krüger

Premiere

  1. September 2019
Vögel @ Deutsches Theater Göttingen, DT-1
Okt 24 um 19:45
slide

Von Wajdi Mouawad
Aus dem Französischen von Uli Menke

In einer amerikanischen Universitätsbibliothek verlieben sich Wahida und Eitan ineinander. Sie Amerikanerin arabischer Abstammung, er Deutscher und jüdischen Glaubens. Sie promoviert über einen mittelalterlichen arabischen Diplomaten, der unter Zwang zum Christentum konvertierte, er studiert Genetik. Für sie spielt sich das Leben in einem Kontinuum von Erfahrung ab, für ihn ist es eine Aneinanderreihung von Zufällen. Auf einer gemeinsamen Reise in den Nahen Osten werden
sie Opfer eines Attentats, bei dem Eitan schwer verletzt wird. Seine herbeigeeilte Familie bringt aber nicht nur Trost ans Krankenbett, mit ihr treten all jene Probleme zutage, die eine Liebe über die Grenzen zweier verfeindeter Kulturen mit sich bringt. Das junge Paar, das sich bisher unangefochten in einer globalisierten akademischen Welt bewegte, entdeckt, dass sich das Leben nicht nur im hier und jetzt abspielt. Sie realisieren, dass es Bindungen gibt, die weit in die Vergangenheit
reichen und zerstörerische Kräfte freisetzen können.

Mouawad schrieb eine moderne Version von »Romeo und Julia«, in der die Liebenden sich nicht mehr gegen atavistische Familienclans behaupten müssen. Seinem Liebespaar stellt ich in einer scheinbar grenzenlosen Welt die Frage, ob man der eigenen Geschichte entfliehen kann und soll.

Wajdi Mouawad
Im Libanon geboren (1968), floh Wajdi Mouawad im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Frankreich, das ihnen 1983 das Bleiberecht entzog. Die Familie zog weiter nach Kanada, das so zur Heimat für einen der spannendsten Theatermacher der Gegenwart wurde. Er gründete eine eigene Gruppe, wurde Theaterleiter und schlug schließlich wieder einen Bogen über den Atlantik mit der Gründung eines kanadisch-französischen Theaterprojekts, mit dem er seine Stücke entwickelt.
Seit 2016 ist Mouawad als Leiter des Théâtre national de la Colline zurück in Paris. In seinen Werken treffen die Kulturen des Orients, der Alten und der Neuen Welt aufeinander und eröffnen neue poetische Räume.